Tag Archives: Kreta

Griechenland Sporturlaub auf der Insel Kreta

Wer einen Urlaub in Griechenland plant, sollte einen Besuch auf der Insel Kreta in Erwägung ziehen. Die Insel der Götter ist durch die landschaftliche und kulturelle Vielfalt ein tolles Reiseziel für einen interessanten und abwechslungsreichen Urlaub. Kreta ist die größte griechische Insel und liegt etwa 160 Kilometer südlich des Festlandes. Die Ausdehnung von West nach Ost beträgt ungefähr 260 Kilometer, in Nord-Süd Richtung sind es 60 Kilometer. Regelmäßige Flugverbindungen von Deutschland bestehen zu den beiden Flughäfen Chania und Heraklion.

Surfen, Segeln und viele weitere tolle Wassersportarten

Entlang der Küste Kretas gibt es unzählige Strände, die sich zum Baden und Relaxen anbieten. An den bergigen Küstenabschnitten finden sich auch sehr verschwiegene, kleine Buchten, wo man oftmals ganz allein ist. Teilweise sind sie nur mit einem Boot oder nach einer Kletterpartie zugänglich. An den ausgedehnten Stränden ist auch jede erdenkliche Art von Wassersport möglich und das Angebot ist vielseitig. Es werden Surcamps, Segeln, Wasserski, Parasailing oder Tauchen angeboten oder man geht im warmen Wasser des Mittelmeeres einfach schwimmen. Vorsicht ist an den Riffen geboten, die teilweise dicht vor der Küste liegen und voller Seeigel sein können. Der vielleicht schönste Strand Kretas befindet sich im Osten der Insel. Am Strand von Vai befindet sich der einzige Palmenhain Europas, der natürlich gewachsen ist.

Kreta – Urlaubsinsel mit viel Geschichte

Während eines Urlaubs auf Kreta lohnt es sich, die Schönheit der Insel zu erkunden. Zahlreiche historische Bauwerke aus antiker Zeit sind sehenswert und der Besuch ein Muss. Vor allem der Palast von Knossos, südlich von Heraklion gelegen, sollte besichtigt werden. Die Palastanlage aus minoischer Zeit erlebte ihre Blütezeit zwischen 1600 und 1400 v. Chr. und wurde durch mehrere Erdbeben zerstört. Hier soll der Sage nach Minotaurus in Gefangenschaft gelebt haben. Durch die Palastanlagen werden geführte Touren angeboten, mit einem guten Reiseführer zum Nachschlagen kann man sich bei der Besichtigung viel mehr Zeit lassen. In Rethymnon an der Nordküste befindet sich eine Festung, die um 1600 durch die Venezianer erbaut wurde. Heute bietet das Bauwerk die Kulisse für Konzerte und andere Freiluftveranstaltungen.

Ein besonderes Erlebnis auf Kreta ist eine Wanderung durch die Samariaschlucht im Westen der Insel. Es ist mit etwa 12 Kilometern die längste Schlucht Europas. Der Einstieg in die Schlucht liegt bei Omalos in rund 1500 Metern Höhe und es ist oft nebelig und kühl. Das ändert sich aber auf dem 16 Kilometer langen Wanderweg. Je tiefer man kommt, umso mehr steigt die Temperatur und man sollte daher genügend Wasser mitnehmen. An der engsten Stelle ist die Schlucht an der Eisernen Pforte gerade mal vier Meter breit. Am Ende der Wanderung liegt Agia Roumeli direkt am Meer. Ein weiteres Erlebnis ist die Fahrt auf die Hochfläche von Lassithi mit Hunderten von Windmühlen mit den typisch weißen Segeln. Von der Hochebene hat man einen herrlichen Blick auf die nördliche Küstenebene. Faszinierend kann die Fahrt durch das Inselinnere, beispielsweise durch das Idagebirge, sein. Man bekommt einen Eindruck von der Lebensweise und Gastfreundschaft der Bevölkerung und es kann durchaus passieren, das man zu einem Dorffest eingeladen wird. Es lohnt sich auf Kreta immer eine Fahrt in einem Reisebus zu mieten.Aus diesem Grund sollte man immer angemessene Kleidung mitführen für ein beeindruckendes Urlaubserlebnis.

Griechenlandurlaub – Traumurlaub – Sporturlaub – Inselurlaub Kreta

Die berühmte Kretadiät

Die größte griechische Insel ist eigentlich wie ein Kontinent mit unterschiedlichen Klimazonen, im Landesinneren sind die höchsten Gebirge Lefka Ori (weiße Berge) mit dem majestätischen Psiloritis über 2000 m hoch. Hier liegt sogar im Hochsommer bei Temperaturen um 40 Grad Celsius immer Schnee. An den Strände Kretas wachsen Palmen, es gibt auf der Insel große Orangenhaine, sogar Bananen gedeihen hier in Treibhäusern. Im Gebiet um Ierapetra und Timbaki sind die meisten Treibhäuser Kretas mit Gurken und Tomaten. Die Landschaft wird aber beherrscht von den unzähligen Olivenbäumen, deren Blätter silbergrün schimmern und dessen Früchte das gesunde und inzwischen berühmte Olivenöl Kretas liefern.

Es ist ein wunderschönes Fleckchen Erde und die Menschen zählen zu den gesündesten Einwohnern Europas. Das liegt in erster Linie an der gesunden Ernährung und nicht zuletzt an der anderen Lebensweise der Insulaner.

Wie ernähren sich die Kreter eigentlich? Die Mehrheit der Bevölkerung lebt auf dem Land und jeder hält eigene Hühner, ein paar Kaninchen, manche haben Schafe und Ziegen. Die Bauern verfügen alle über ein Stückchen Erde, das sie bewirtschaften. Sie bauen Bohnen, Okra, Zucchini, Auberginen, Paprika, Tomaten, Zwiebeln und Kartoffeln für den Eigenbedarf an. Aus diesen Zutaten werden die meisten Gemüsegerichte leckerster Art für den täglichen Bedarf gekocht. In der Küche findet ausschließlich das gute Olivenöl Verwendung und das reichlich. Das Olivenöl wird im Verhältnis zur westeuropäischen Küche in ungeahnten Mengen verspeist. Butter ist kaum verbreitet.

In mehreren Studien wurde inzwischen festgestellt, dass das Olivenöl wesentlich dazu beiträgt, dass die Rate an koronaren Herzerkrankungen in Kreta am niedrigsten von ganz Europa liegt.

Ein wichtiger Punkt für die gesunde Ernährung ist die Tatsache, dass die Kreter Fleisch in verhältnismäßig geringen Mengen essen. Es kommt meist sonntags auf den Tisch und der Alternative Fisch wird häufig der Vorzug gegeben. In den Dörfern an der Küste leben immer einige Fischer, die Dörfer im Landesinneren werden von fahrenden Händlern versorgt. Es werden auch Fische aus Zuchtfarmen zum Kauf angeboten, zum Beispiel die leckeren Doraden.

Die Bauern aus den Dörfern haben ein großen Wissen, welche wilde Pflanzen essbar sind. Sie sammeln Wlita, das ist ein wilder Spinat und Radikio, eine Art Löwenzahn. Beides wird nur blanchiert und mit Olivenöl und Zitronensaft gegessen. Als Europäer hat man den Eindruck, dass die Griechen nur Weißbrot essen, aber das täuscht. Auf Kreta gibt es den berühmten Paximadi, einen Zwieback aus Vollkorn, der wird kurz in Wasser eingeweicht und mit Tomaten, Mithitra – Ziegenricotta – und natürlich Olivenöl gegessen wird oder in Soßen eingetunkt. Zu den beliebten Milchprodukten gehört auch Joghurt, nicht nur als Tsatsiki sondern auch pur wird es zu Gemüse und Kartoffeln gegessen.

A propos Käse: es gibt sehr leckeren Käse aus Ziegen- und Schafsmilch. Er wird häufig zu Gemüse gegessen oder als süße Variante mit Honig. Der Kreter kennt kaum Wurst, ein typisches deutsches Frühstück mit Schinken und verschiedenen Wurstsorten ist hier nicht beliebt.

Ein Fazit aus den Beobachtungen sollte sein, dass wir mehr auf Gemüse und Hülsenfrüchte beim Kochen zurückgreifen. Darüber hinaus können wir Fleisch und Wurst auf ein Minimum reduzieren. Am wichtigsten ist jedoch die Erkenntnis, dass ein gutes kaltgepresstes Olivenöl unverzichtbar für die gesunde Ernährung ist.